Fischerei-Verein Kreis Recklinghausen e.V.
  Vereinssatzung
 


Vereinssatzung

Satzung des Fischerei-Vereins Kreis Recklinghausen e.V.

 

§ 1 Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen „Fischerei-Verein Kreis Recklinghausen e.V.“, Sitz in Recklinghausen, und soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Recklinghausen eingetragen werden.

 

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung des Abschnittes >>Steuerbegünstigte Zwecke<<.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Die Vereinsjugend wird nach eigener Ordnung gefördert.
  4. Der Fischbestand in den zur Verfgügung stehenden und evtl. vom Verein anzupachtenden Gewässern wird gehegt und gepflegt.
  5. Das waidgerechte Fischen wird gefördert und vertieft.
  6. Fisch und Fischbrut, soweit der Vorstand dieses neben dem Einsatz durch den Landesfischereiverband für erforderlich hält, werden eingesetzt, vor allem in vom Verein angepachteten Gewässern.
  7. Die Gewässer werden in angemessener Weise befischt, was für evtl. angepachtete Gewässer bedeutsam ist.
  8. Der Gedanke des Gewässer- und Umweltschutzes wird in der Öffentlichkeit verbreitet und vertieft.
  9. Der Castingsport wird auch gefördert und vertieft.

 

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Der Verein besteht aus aktiven, passiven und Ehren-Mitgliedern. Die Aufnahme als Mitglied erfolgt nach schriftlicher Anmeldung. Die Aufnahme kann vom Vorstand abgelehnt werden.
  2. Die Aufnahme von Jugendlichen ist frühestens ab vollendetem 10. Lebensjahr möglich. Als Jugendliche gelten Mitglieder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.
  3. Die Vereinsmitgliedschaft gliedert sich wie folgt:
    1. Aktive Mitglieder: Das sind Mitglieder mit vollen Rechten und Pflichten. Sie sind Inhaber eines Jahresfischereierlaubnisscheins für die Verbandsgewässer.
    2. Passive Mitglieder: Das sind Mitglieder, die auf einen Jahresfischereierlaubnisschein für die Verbandsgewässer verzichten. Sie haben die vollen Rechte und Pflichten.
    3. Ehrenmitglieder: Der Ernennung zum Ehrenmitglied bzw. Ehrenvorsitzenden des Vereins muß ein mit einfacher Mehrheit gefasster Beschluß einer Mitglieder- oder Generalversammlung vorausgehen, wobei der Vorschlag sowohl aus der Versammlung als auch vom Vorstand erfolgen kann. Die Ernennung kann nur erfolgen aufgrund hervorragender Verdienste um das Fischereiwesen im allgemeinen oder um den eigenen Verein im besonderen. Vorschläge für die Verleihung der silbernen bzw. goldenen Ver- bandsehrennadel sind aus einer Vereinsversammlung und auch vom Vorstand möglich, jedoch nur in Übereinstimmung mit den dafür vom Verband herausgegebenen Richtlinien.

 

§ 4 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:

  1. durch Tod,
  2. durch freiwilligen Austritt, der dem Vorstand jeweils spätestens bis zum 31. Oktober jeden Geschäftsjahres schriftlich mitzuteilen ist,
  3. durch Ausschluß, der durch Beschluß des Vostandes erfolgt,
  4. wenn eine Übertretung gegen fischereirechtliche Bestimmungen vorliegt,
  5. wenn gegen diese Satzung oder Ordnungen dieses Vereins verstoßen wird,
  6. wenn ehrenunwürdige oder strafbare Handlungen begangen oder solche nach Aufnahme bekannt werden,
  7. wenn das Ansehen des Vereins durch das Verhalten des betreffenden Mitgliedes nachhaltig geschädigt wird.

 

§ 5 Aufnahmegebühr, Jahresbeitrag und sonstige Pflichten

Die Zahlung des Jahresbeitrages hat spätestens bis zum 20. November für das nächste Geschäftsjahr auf das Vereinskonto zu erfolgen. Rückzahlung der Aufnahmegebühr oder von Beitragsanteilen ist nicht möglich. Die Höhe der Aufnahmegebühr und des Jahresbeitrages kann jährlich durch die Mitglieder- oder Generalversammlung auf Vorschlag des Vorstandes abgeändert werden, ohne dass es hierzu einer Satzungsänderung bedarf.

Zur Zeit gliedern sich die Beiträge wie folgt:

  1. Aufnahmegebühr DM 50,-
  2. Jahresbeitrag Senioren DM 65,-
  3. Jahresbeitrag Jugendliche  DM 55,-
  4. Jahresbeitrag Frauen  DM 65,-
  5. Passive Mitglieder  DM 30,-

Mitglieder, die sich vorübergehend in einem Notstand befinden, können Beim Vorstand eine Stundung oder Herabsetzung des Beitrages schriftlich beantragen.

Jeder Inhaber eines Fischereierlaubnisscheines ist verpflichtet, seine Fangergebnisse nach Art, Zahl und Gewicht in das hierfür vorgesehene Fangbuch einzutragen. Die Ergebnisse sind auf den jährlich ausgehändigten Vordruck zu übertragen, und zwar jeweils für den Zeitraum Dezember bis November; diese Angaben müssen bis spätestens 5.Dezember jeden Jahres im Besitz des Geschäftsführers bzw. in der Geschäftsstelle befinden. Fehlanzeige ist erforderlich.

Die Ausgabe des neuen Jahresfischereierlaubnisscheines wird trotz Beitragszahlung davon abhängig gemacht, dass jedes Mitglied sein Fangergebnis schriftlich gemeldet hat.

 

§ 6 Einnahmen – Ausgaben des Vereins

Sämtliche Geldeinnahmen des Vereins dürfen nur zu Vereinszwecken Verwendet werden. Einzelnen Mitgliedern sollen daraus keine Vorteile Erwachsen. Der gewerbsmäßige Verkauf von Fischen seitens der Mitglieder ist nicht erlaubt und wird sofort mit Vereinsausschluß geahndet.

Es liegt im Ermessen des Vorstandes, über die für den reibungslosen Geschäftsablauf des Vereins notwendigen Ausgaben zu beschließen.

 

§ 7 Organe des Vereins

Der Verein hat folgende Organe:

  1. den Vorstand,
  2. die Generalversammlung, die alle zwei Jahre stattfindet, und auf der die Vorstandswahlen erfolgen,
  3. die Mitgliederversammlung, die neben der Generalversammlung nach Bedarf einberufen wird,
  4. den Ehrenrat (5 Mitglieder, die nicht dem Vorstand angehören dürfen).     

 

§ 8 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

  1. dem Gesamtvorstand:

    1. Vorsitzender
    2. Vorsitzender
    1. Geschäftsführer
    2. Geschäftsführer
    1. Kassierer
    2. Kassierer
    1. Schriftführer
    2. Schriftführer
    1. Jugendwart
    2. Jugendwart
    1. Gewässerwart
    2. Gewässerwart
    1. Beisitzer
  1. dem geschäftsführenden Vorstand:
    1. Vorsitzender
    2. Geschäftsführer
    3. Kassierer 

Der Vorstand im Sinne des §26 des Bürgerlichen Gesetzbuches ist der

  1. Vorsitzende, der 1. Geschäftsführer und der 1. Kassierer.

Dieser Vorstand vertritt den Verein nach außen.

Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt alle 2 Jahre durch die Generalversammlung. Eine Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist zulässig.

Scheiden bis zu zwei Vorstandsmitglieder aus, so kann sich der Vorstand kommissarisch ergänzen. Scheiden mehr als zwei Vorstandsmitglieder des Vorstandes aus, so erfolgt die Ergänzung durch eine baldigst einzuberufende Generalversammlung.

Die Amtsdauer des Ersatzmannes läuft mit der nächsten Generalversammlung ab, die dann ihrerseits ein neues Vorstandsmitglied wählt bzw. den Ersatzmann bestätigt. Die jeweiligen Vorstandsmitglieder verwalten ihr Amt als Ehrenamt, jedoch hat der Vorstand das Recht, je nach Umfang der für den Verein zu leistenden Arbeit neben der Erstattung der Geldauslagen eine jährliche bzw. monatliche Pauschale für den Arbeitsaufwand zu beschließen.

Der Gesamtvorstand verwaltet das Vereinsvermögen und leitet die Vereinsgeschäfte. Alljährlich hat er der Mitglieder. Bzw. Generalversammlung einen Bericht über seine Geschäfts- und Kassenführung zwecks Entlastungserteilung zu unterbreiten. Seine Sitzungen finden nach Bedarf statt.

Jede ordnungsgemäß einberufene Vorstandssitzung ist mit einfacher Mehrheit der Anwesenden beschlussfähig.

Über eine Proßesführung hat der Gesamtvorstand nach eingehender Erörterung der Sachlage zu entscheiden.

 

§ 9 Generalversammlung, Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlungen werden nach Bedarf einberufen, allerdings ist die Generalversammlung im November jeden zweiten Jahres obligatorisch. Dieser Termin kann durch Vorstandsbeschluß verlegt werden, sofern dieses im Interesse einer reibungslosen Zusammenarbeit mit dem Landesfischereiverband erforderlich erscheint.

Zu den einzelnen Versammlungen erhalten alle Mitglieder rechtzeitig eine schriftliche Einladung mit der Tagesordnung. Über sämtliche Beschlüsse in den Versammlungen ist ein Protokoll zu führen und vom Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen.

 

§ 10 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Der Gesamtvorstand kann bei Bedarf eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Ein Drittel der Mitglieder des Vereins kann ebenfalls die Einberufung einer solchen verlangen, wenn beim
1. Vorsitzenden ein entsprechender schriftlicher Antrag mit Angabe von Punkten für die Tagesordnung gestellt wird. Die Mitgliederversammlung hat sodann zum frühestmöglichen Zeitpunkt stattzufinden.

§ 11 Ordnungen

Zur Durchführung der Satzung bzw. der Vereinsobliegenheiten kann der Gesamtvorstand Ordnungen erlassen. Die Ordnungen werden mit einer Mehrheit von 2 Dritteln der Mitglieder des Gesamtvorstandes beschlossen.  

 

§ 12 Der Ehrenrat

1. Der Ehrenrat besteht aus:

    1. dem 1. Vorsitzenden
    2. dem Stellvertreter
    3. einem Schriftführer
    4. zwei Beisitzern

2. Die Mitglieder des Ehrenrates werden auf der Generalversammlung für zwei Jahre gewählt.
3. Der Ehrenrat hat die Aufgabe, alle Streitfälle unter den Mitgliedern zu schlichten, sobald er vom Vorstand oder einem Mitglied des Vereins dazu aufgerufen wird.
4. Die Einberufung des Ehrenrates hat schriftlich mit einer ausführlichen Begründung zu erfolgen.
5. Die Mitglieder des Ehrenrates dürfen nicht dem Gesamtvorstand angehören.
6. Gegen das Urteil des Ehrenrates gibt es keine Rechtsmittel.

 

§ 13 Kassenprüfer

Der Verein hat zwei Kassenprüfer.

Die Mitglieder- bzw. Generalversammlung wählt jedes Jahr einen Kassenprüfer für zwei Jahre. Turnusmäßig scheidet im Wechsel jedes Jahr ein Kassenprüfer aus. Diese dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes oder eines Ausschusses sein.

Die Kassenprüfer haben die Kasse des Vereins einschließlich der Bücher und Belege mindestens einmal im Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu prüfen und dem Vorstand jeweils schriftlich Bericht zu erstatten. Die Kassenprüfer erstatten der Mitglieder- bzw. Generalversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung der Kassierer und der übrigen Vorstandsmitglieder.

 

§ 14 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins durch eine eigens für diesen Zweck einzuberufende Mitgliederversammlung gilt mit drei Viertel aller Stimmen seiner Mitglieder als beschlossen. Sind in der Versammlung nicht drei Viertel Seiner Mitglieder anwesend, so entscheidet eine zweite innerhalb von 14 Tagen mit derselben Tagesordnung einzuberufende Mitgliederversammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder mit drei Viertel aller Stimmen über die Auflösung.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks Fällt das Vermögen des Vereins an den Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e.V. zur Zeit in Münster, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwendet hat.

§ 15 Anerkennung der Satzung und Änderung

Alle neu aufgenommenen Mitglieder bzw. alle bereits dem Verein angehörenden Mitglieder erkennen diese Satzung an.

Satzungsänderungen können nur von einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung mit zwei Drittel der Stimmen aller anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

§ 16 Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung, einschließlich der 1. Änderung, tritt mit dem Beschluß Der Mitgliederversammlung in Kraft.

Recklinghausen, den 21. März 1986

Für den Vorstand: Willi E. Hoffmann, 1. Vorsitzender

 
  Wir konnten schon 110096 Besucher auf unserer Seite begrüßen!
copyright 2008-2015 Fischereiverein Kreis Recklinghausen e.V.